Fußball-Landesliga: TSV Schornbach – SV Breuningsweiler 0:4 (0:1)

Deutlich mit 0:4 hat Fußball-Landesligist TSV Schornbach das Rems-Murr-Derby gegen Tabellenführer SV Breuningsweiler verloren. Die Gäste waren in allen Belangen überlegen und hätten sogar deutlich höher gewinnen können. 25 Minuten spielte der TSV auch in Unterzahl, nachdem Spieltrainer Greco die Rote Karte gesehen hatte. 

Die Gastgeber hatten kurzen vor Spielbeginn Kostas Petridis noch von der Liste streichen müssen. Vielleicht wäre es mit ihm besser gelaufen, denn einen ballsicheren Dribbler hätten die Gastgeber brauchen können. So aber boten sie fast ausschließlich Fehlerhaftes im Aufbauspiel, meist waren es lange Bälle, die nicht ankamen. Der kleine Kunstrasen allerdings bot auch nicht die Möglichkeit für einen spielerischen Leckerbissen. Auch auf Breuningsweiler Seite gab es viele Fehlabspiele und überhastete Aktionen. Allerdings deutlich weniger, und mit zunehmender Spieldauer lief dass Gästespiel immer besser.

In Führung aber hätten zunächst die Gastgeber gehen können. Schon in der zweiten Minute traf Dominik Parhams per Kopfball den Pfosten. Es war für 70 Minuten die letzte gefährliche Aktion – ausgenommen Fernschüsse - vor dem Gästetor.

Lukas Friedrich spielt die TSV-Abwehr schwindlig

Auf der Gegenseite bot sich ein ganz anderes Bild. Schon in Minute fünf verpasste Lukas Friedrich Giovanni Costas Flanke, vier Minuten später parierte TSV- Torwart Admir Fajic Costas Schuss. Auch als Costa ganz alleine vor ihm auftauchte, blieb Fajic Sieger (19.). In der 36. Minute spielte Tim Wissmann mal nicht den schnellen langen Ball, sondern schickte mit Übersicht Christian Mayer, über den der Ball zu Friedrich kam und dessen Lupfer passte: 0:1.

Nur eine Minute später hätte Friedrich frei vor Fajic das zweite Tor folgen lassen können, vergab aber. Friedrich war dennoch über 60 Minuten der überragende Spieler. Er spielte die TSV-Abwehr schwindlig, und auch mit Roland Teiko auf der rechten Seite hatten Marius Jurczyk und Co große Probleme. Die letzte gute Gelegenheit vor dem Wechsel verpasste noch einmal Friedrich, wieder blieb Fajic Sieger. Breuningsweiler hätte schon weitaus höher führen können.

Doch das holten die Gäste im zweiten Durchgang nach. Erst schoss Costa noch knapp vorbei, dann machte es Schornbach den Gästen leicht. Beim Freistoß von Luca Jungbluth öffnete die Mauer eine Lücke, Torwart Fajic ließ den Ball abprallen, Costa war zur Stelle: 0:2 (59.).

Das war schon etwas mehr als eine Vorentscheidung, vor allem weil TSV- Spielertrainer Giuseppe Greco sieben Minuten später wegen Nachtretens die Rote Karte sah. Breuningsweiler vergab danach erst eine gute Chance durch den eingewechselten Marian Asch (79.), bei der nächsten Aktion war Asch dann am 0:3 durch Markus Kellermann beteiligt (80. und bereitete in der Nachspielzeit das 0:4 durch Stefan Mayer vor.

Zuvor allerdings hatten auch die Gastgeber endlich Chancen. Zunächst zweimal nach einem Freistoß (Ferraro aus fünf Metern übers Tor, 76., Parhams Kopfball lenkte SVB-Keeper Dario Nieswandt übers Tor), und auch aus dem Spiel heraus war Schornbach (nun mit einem offensiverem Jurczyk) gefährlicher. Zählbares resultierte daraus nicht.

Der SV Breuningsweiler hat mit dem eindrucksvollen Sieg seine Tabellenführung nicht nur eindrucksvoll bestätigt, sondern –weil der TSV Crailsheim in Pflugfelden verlor – den Vorsprung sogar auf zehn Punkte ausgebaut hat. Der TSV Schornbach dagegen rutschte auf Platz sieben zurück.

 

TSV Schornbach: Fajic; Paterno, Jurczyk, Klasik, Morawietz; Greco; Hasert (68. Piscopo), Tosto (61. Malamidis); Nita; Parham.

 

SV Breuningsweiler: Nieswandt; Brenner, Goncalves (55. Nachtigall), S. Costa, Jungbluth; Teiko (55. Kellermann), C. Mayer, Rummel, Wissmann (84. S. Mayer); Friedrich; G. Costa (61. Asch).


Der SV Fellbach verliert gegen Schornbach

 

SV Fellbach: Ohne Erfolg bei den abendlichen Mühen
Der Landesligist SV Fellbach verliert auch das vierte Freitagsspiel in dieser Saison und unterliegt den Gästen des TSV Schornbach mit 1:2. Dabei erzielt der A-Jugendliche Samuel Wehaus auf kuriose Art den zwischenzeitlichen Ausgleich.

Die Fußballer des SV Fellbach verabreden sich gerne schon etwas früher als gewöhnlich mit ihren Konkurrenten. Anstatt auf das Wochenende zu warten, schnüren sie immer wieder bereits am Freitagabend die Schuhe. In dieser Landesliga-Saison hatten ihnen die vorgezogenen Bemühungen allerdings weder auswärts bei der SG Stetten-Kleingartach (2:3) noch daheim gegen den TV Oeffingen (0:3) und den TSV Heimerdingen (0:2) Erfolg eingebracht. Auch mit dem TSV Schornbach vereinbarten die Fellbacher eine abendliche Auseinandersetzung, in der sie am Freitag im Max-Graser-Stadion abermals dem Gegner das bessere Ende überlassen mussten und mit 1:2 (0:1) unterlagen.

Schwierigkeiten auf rutschigem Rasen
Dabei hatten auf dem rutschigen Rasenplatz zunächst beide Mannschaften große Schwierigkeiten, vielversprechend nach vorn zu kommen. Sowohl die Gastgeber, bei denen erstmals in dieser Saison der A-Jugendliche Samuel Wehaus von Beginn an im Angriff auflaufen durfte, als auch die Schornbacher versuchten den Widrigkeiten am Bogen regelmäßig mit hohen Bällen zu trotzen, vorteilhaft einsetzen konnten sie ihre vordersten Akteure damit allerdings nicht. Dies gelang in der 20. Spielminute erstmals Dominik Parham, der einen flachen Pass auf Konstantinos Petridis weiterleitete. Der flinke Angreifer ließ Philipp Gutsche im SVF-Tor anschließend keine Chance und traf zum 1:0. „Das Gegentor hat uns aufgeweckt, davor war unser Auftritt eine Katastrophe“, sagte der Fellbacher Abteilungsleiter Mathias Fischer.
Marius Jurczyk trifft per Elfmeter zum Endstand

Zwar kam der SVF noch vor der Pause zu guten Gelegenheiten, jedoch konnten die Gäste die Schüsse aus kurzer Distanz von Oguz Dogan (23.), Samuel Wehaus (25.) und Thomas Doser (45.) noch vor der Torlinie entscheidend ablenken. Nach dem Seitenwechsel traf Philipp Röseke zunächst nur die Latte (52.), ehe der TSV-Torwart Carl-Anders Zimmermann beim Versuch den Ball weit nach vorn zu spielen, nicht um den Rücken von Samuel Wehaus herumkam, von wo aus das Spielgerät in der 54. Minute zum 1:1 ins Tor sprang. Der Ausgleich wiederum steigerte bei den Gästen den Offensivdrang, der zu mehreren Chancen führte. Marius Jurczyk nutzte eine, als er einen Elfmeter zum 2:1-Endstand verwandelte (68.), nachdem der Fellbacher Aygün Plaste das Spielgerät mit der Hand touchiert hatte. Das nächste Mal werden die Fellbacher zum Jahresabschluss am 1. Dezember im Heimspiel gegen den SV Kornwestheim versuchen, sich mit Punkten für die abendlichen Mühen zu belohnen.

Quelle ( Fellbacher Zeitung )

 

 

Bittere Niederlage in Pflugfelden

 

Schornbach kann in Pflugfelden wohl nicht gewinnen. Der TSV hatte zwar mehr vom Spiel, Pflugfelden machte das was sie am besten können -- kontern.

 

Dabei fing es sehr viel versprechend für Schornbach an. Sie setzten Pflugfelden so unter Druck dass sie kaum Luft zum Atmen hatten. Etliche Torchancen wurden jedoch vergeben. Die Bälle flogen am Tor vorbei oder der gute Heimkeeper Hornek wehrte die Bälle mit all seinen Körperteilen ab. Die größte Möglichkeit vergab Alexander Nita in der 16. Minute. Er wurde freistehend im Strafraum angespielt, hatte freie Schussbahn aber vergab jedoch die Chance die Führung zu erzielen. Pflugfelden kam erst in der 17. Minute mal in den Strafraum des TSV, Keeper Zimmermann hatte jedoch keine Probleme den Ball zu halten.

Im Anschluss wieder große Chancen für den TSV. Claudio Paterno (19.), Patryk Ferraro (23.+ 27.) vergaben gute Situationen und auch der Kopfball von Nico Klasik in der 32. Minute landete nur in den Armen des Heimkeepers. 

Pflugfelden begann dann mit Ihren gefährlichen Kontern. Dimitris Karagiannis wurde in der 36. Minute steil geschickt, schoss allerdings am Tor vorbei. Nur vier Minuten später ging Angelo Coppola auf die Reise, sein Schuss wurde zur Ecke abgelenkt. 

Somit ging es Torlos in die Halbzeitpause. 

Gleich nach Wideranpfiff kam Dominik Parham zu einem Kopfball aber auch dieser war zu harmlos und konnte abgewehrt werden. Pflugfelden antwortete mit einem Konter, Carl Zimmermann in den Reihen des TSV wehrte den Schuss von Davide Cappella jedoch stark ab. 

Danach war Schornbach sehr verunsichert, verlor Spielanteile und spielte viele Fehlpässe. Irgendwie hatte man das Gefühl der TSV gibt das Spiel aus der Hand. Die Heimmannschaft übernahm kurzfristig das Ruder, konnte aber auch nichts zählbares erzielen. Dennoch kam der TSV zu weiteren Möglichkeiten. Ferraro, Parham und Paterno waren vor dem Tor jedoch zu harmlos. Und dann kommt es wie es kommen muss. Die Gäste konterten in der 79. Minute über die rechte Seite, legten den Ball quer auf Luis Feyhl, der völlig freistehend zum 1:0 einschoss. Schornbach versuchte noch mal alles und machte hinten auf. Pflugfelden nutzte die Situation in der Nachspielzeit wiederum mit einem Konter zum 2:0. Der eingewechselte Erkan Orak musste den Ball nur noch ins freie Tor einschieben.

 

 

TV Pflugfelden: Hornek, Cappella (63. Parlak), R. Härter, Bozkurt (79. Ceyhan), Coppola (89. Orak), Y. Härter, Karagiannis, Feyhl, Badeke, Maczynski, Sarajlic

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham, Nita, Malamidis, Milojkovic (72. Tosto), Hasert (80. Schrehardt), Ferraro, Mahlelis, Klasik, Paterno

 

 

Michael Klasik


TSV Schornbach – FV Löchgau   0:0

 

Das Spiel begann sehr ausgeglichen, die Gäste aus Löchgau agierten sehr vorsichtig und bedacht, standen kompakt in Ihrem bekannten 4:4:2 System und unterbanden so jeglichen Spielaufbau der Schornbächer ohne jedoch selbst die Initiative übernehmen zu wollen.

Erst in der 17. Minute so etwas wie eine “Mini“ Torchance, Asare Terry auf Seiten des FVL setzte sich auf seiner rechten Seite durch und passte quer in die Mitte auf den frei stehenden Janis Lamatsch. Doch dessen Abschluss mit der Innenseite ging direkt in die Arme von TSV-Schlussmann Carl Zimmermann. Nur zwei Minuten später war es wieder Lamatsch dem sich aus zentraler Lage eine gute Tormöglichkeit bot, doch dieses Mal rutschte er nach hinten weg und so ging sein Schuss weit übers TSV Tor hinweg.

In der 28. Minute eroberte sich Tim Schwara den Ball vor dem 16er der Gastgeber, irgendwie wurschelte er sich fast bis zur Grundlinie durch und zog von dort aus sehr spitzem Winkel ab. Carl Zimmermann im Tor des TSV ahnt dies jedoch und entschärfte den Schuß souverän zur Ecke, welche im Anschluss aber nichts einbrachte.

Quasi kurz vor der Pause (38.) die bisher und dann auch bis zum Ende des Spieles größte Torchance im ganzen Spiel. TSV-Stürmer Dominik Parham wurde schön im 16er des TVL freigespielt und lief alleine auf Markus Brasch im Gästetor zu, leider schloss er zu überhastet ab und so landete der Ball in den Armen von Barsch anstatt zum 1:0 in den Maschen.

Eine weitere gefährliche Situation mussten die Gäste in der 42. Minute noch überstehen, Pascal Hasert zog aus gut und gerne 25 Metern ab, doch der Ball streifte nur linke obere Toreck.

Die zweite Hälft begann etwas schwungvoller, leider jedoch ohne die ganz großen Torchancen. Die Gäste blieben stur bei Ihrem Spielsystem agierten jedoch nun etwas nicklicher bzw. härter als in Durchgang eins. Der TSV Schornbach spielte nun zwingender und versuchte mit variablerem Spiel über links, über rechts und durch die Mitte das Abwehrbollwerk der Löchgauer zu überwinden, was aber nur bedingt gelang.

Nach 69. Minuten fällt Tim Schwara Mitten im 16er des TSV S der Ball einfach so vor die Füße, zu überrascht davon misslang sein Abschluss völlig und ging weit am rechten Torpfosten vorbei. 

Zehn Minuten vor Schluß (80.) der schönste Spielzug des TSV im ganzen Spiel. Pascal Hasert schnappt sich den Ball auf Höhe der Mittellinie und treibt ihn auf der linken Seite des FVL fast bis zur Grundlinie, paßt dann über die komplette Abwehr der Gäste auf Claudio Paterno, welcher sich schön in den Strafraum spielte und anschl. Dominik Parham auflegte. Dessen Direktabnahme landet aber nur am Außennetz. 

So endet ein von Taktik und Disziplin geprägtes Spiel zweier gleichwertiger Mannschaften mit einem gerechten Remis.

 

TSV Schornbach

Zimmermann, Jurczyk, Parham, Morawietz, Nita, Malamadis (83. Milojkovic), Hasert, Ferraro, Mahelis, Klasik, Paterno

 

FV Löchgau

Barsch, Griebel, Herbst, Lamatsch (67. Knittel), Schwara, Langella (83. Stender), Macorig, Terry (54. Gurth), Kühnle, Wolter, Gündzalp (63. Andric)

 

Gruß

Andreas Wieler

 


Schornbach gewinnt souverän

 

Der TSV Schornbach steigert weiter seine Leistungen und gewinnt hoch verdient sein Heimspiel gegen Ludwigsburg. 

Trainer Greco meinte "In der Defensive sehr gut gestanden, wenig zugelassen und auch wieder ein paar Tore erzielt, wenngleich es noch höher hätte ausgehen können".  

Die Gäste aus Ludwigsburg versuchten früh das Aufbauspiel des TSV früh zu stören, der TSV ließ sich davon allerdings nicht beeindrucken und spielte sicher aus der Defensive heraus. Ab der 22. Minute erspielte sich der TSV dann die ersten Möglichkeiten. Der Schuss von Georgios Mahlelis wurde aber im letzten Moment abgeblockt. Weiter ging es in der 27. Minute als ein vermeintliches Handspiel im Strafraum der Ludwigsburger nicht geahndet wurde. Nur zwei Minuten dann die wohl größte Chance für den TSV. Konstantinos Petridis wurde mit einem Steilpass in die Tiefe angespielt, sein Schuss ging jedoch knapp am Tor vorbei. Nur eine Minute später die völlig verdiente Führung für Schornbach. Patryck Ferraro setzte einen satten Schuss ab, der Ball landete unhaltbar zur 1:0 Führung im Tor. Innerhalb von zwei Minuten dann weitere gute Möglichkeiten für den TSV. Petridis scheiterte am Torspieler und der Schuß von Paterno landete an der Latte. Einzige nennenswerte Möglichkeit für die Gäste hatte Rui Calda in der 41. Minute, sein Schuss traf aber nur den Pfosten. Kurz vor der Halbzeit waren noch zwei gute Möglichkeiten für Schornbach zu verzeichnen, Keeper Hübsch zwischen den Pfosten der Gäste parierte aber beide Bälle.

Auch in der zweiten Halbzeit war der TSV in allen Belangen überlegen. Die erste Möglichkeit nutzte Dominik Parham eiskalt zur 2:0 Führung. Nach Zuspiel von Petridis lief er alleine auf das Tor zu und lupfte den Ball über den Keeper ins Tor. Auch in den nächsten Minuten kam Schornbach zu guten Möglichkeiten, allesamt wurden im letzten Moment durch die Ludwigsburger Defensive geblockt. 

Schornbach schwächte sich dann in der 68. Minute selber, Pascal Hasert musste nach wiederholtem Foulspiel mit Gelb/Rot vom Platz. 

Der TSV war jedoch nichts anzumerken und er erzielte in der 70. Minute das 3:0. Der kurz zuvor eingewechselte Gianluca Tosto wurde freistehend vor den Tor angespielt und versenkte den Ball eiskalt. 

Auch in den Schlussminuten war Schornbach weiter am Drücker, konnte die Feldüberlegenheit allerdings nicht in weitere Tore ummünzen. 

Nach einer gesteigerten Leistung endlich wieder drei Punkte eingefahren.

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham (69. Tosto), Morawietz (87. Gebes), Malamidis, Hasert, Ferraro, Petridis (79. Milojkovic), Mahlelis, Klasik, Paterno

 

Spvgg 07 Ludwigsburg: Hübsch, Rama, Ivan, Caldas, Obeyapwa, Yildiz, Di Matteo (79. Knecht), Atutononu (62. De Pilla), Önverdi, Doufas, Scheuber (77. Knecht)

 

Michael Klasik


Verdiente Punkteteilung

 

Der TSV steigerte seine Leistung im Gegensatz zu den letzten Spielen und wurde zumindest mit einem Punkt belohnt.

Trainer Greco war mit der Reaktion seiner Mannschaft zufrieden und meinte "Der Einsatz stimmte, jetzt müssen wir noch eine Schippe drauflegen dann reicht es auch wieder für einen Sieg"

Schornbach begann defensiv und stand gut. Dennoch schon in der 6. Spielminute ein durchdringen der Sturmreihen der Gastgeber. Eberlein wurde mit einer Flanke von der rechten Seite angespielt, er schoss jedoch freistehend am Tor vorbei.

Schornbach lauerte auf Konter. In der 16 Minute war es dann soweit. Patryk Ferraro wurde angespielt und drei Schornbacher liefen alleine auf das Tor zu. Uneigennützig legte er den Ball auf Parham ab, dieser schlenzte den Ball am Keeper vorbei, 1:0 Führung für Schonbach.

Im Anschluss waren die Gastgeber spielbestimmend, jedoch kam Schornbach zu den besseren Möglichkeiten. Alexander Nitas Kopfball in der 22. Minute wurde vom starken Heimkeeper Schoppel auf der Linie geklärt und auch der scharf geschossene Freistoß von Jurczyk (36.) wurde gerade noch abgewehrt.

Nach der Halbzeit ein ähnliches Bild. Satteldorf hatte mehr Spielanteile, fand jedoch keinen Weg durch das Mittelfeld. Die Gastgeber waren nur mit Standards gefährlich, einen hielt Zimmermann in den Reihen des TSV in der 46. Minute jedoch bravourös. Fast im Gegenzug zog Nita aus 23 Metern ab, der Ball verfehlte das Ziel jedoch knapp.

Nur einmal kam Satteldorf gefährlich durch das Zentrum. Schlageter wurde in der 57. Minute durch die Schnittstelle der Abwehr geschickt, er lies Zimmermann im Tor keine Chance und schoss zum 1:1 Ausgleich ein.

Der TSV kam noch zu guten Möglichkeiten durch Ferraro (66.) und Tosto (72.). Beide scheiterten allerdings am Keeper. Trainer Greco meinte "mit ein wenig mehr Kaltschnäuzigkeit vor dem Tor, wäre heute sogar noch mehr drin gewesen"

 

SpVgg Satteldorf: Schoppel, Schlageter, Beck (63. Doderer), Etzel, Fernandez (58. Doganay), Becker, Kreiselmeyer, Eberlein, Beyer (33. Kreft), Hörle, König

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham, Morawietz, Nita, Malamidis (86. Gebes), Hasert (63. Tosto), Ferraro, Klasik, Paterno, Yagmur (82. Milojkovic)

 

 

Michael Klasik


 

Schornbach kommt nicht ins Spiel

 

Wieder konnte Schornbach keinen Sieg einfahren und verliert gegen äußerst diszipliniert auftretende Gäste ihr Heimspiel.

 

Von Beginn an war es ein recht ausgeglichenes Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Die beste Möglichkeit hatten die Gäste in der 9. Minute als Marcel Oechnser völlig freistehend über das Tor schoss. Nur zwei Minuten später hatte Baracak eine weitere Großchance für die Gäste, als er einen zu kurz gespielten Rückpass abfing aber an Keeper Zimmermann scheiterte. Im Gegenzug hatte Morawietz die erste Chance für den TSV, er blieb aber kurz vor dem Tor an einem Gegenspieler hängen. In der 23. Minute waren die Gäste aber wieder am Zug. Dennis Weber wurde in die Tiefe geschickt, sein Schuss ging knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug dann die größte Möglichkeit für den TSV. Mahlelis läuft alleine aufs Tor zu, scheiterte aber bei der Vollendung. Nur eine Minute später verfehlte Malamidis per Kopfball das Tor. Auch er Schuss vom Morawietz verfehlte in der 27. Minute das Tor nur knapp. Bis zum Halbzeitpfiff neutralisierten sich beide Mannschaften und gingen torlos in die Pause. 

Den besseren Start hatten dann die Gäste. Nur drei Minuten nach Wideranpfiff erzielte Serden Bakacak die 1:0 Führung für Stetten-Kleingartach. Nach einer schnellen Kombination durch das Mittelfeld wurde er freistehend vor dem Tor bedient und musste den Ball nur noch einschieben. Die Gäste hielten im Anschluss den TSV durch eine starke Leistung weit weg vom eigenen Tor. Erst ein Standard in der 70. Minute sorgte für den 1:1 Ausgleich. Dominik Parham verwandelte per Kopf den getretenen Freistoß. Danach war der TSV kurzzeitig in der Drangphase, konnte sich aber nichts großartiges erspielen. In der 77. Minute musste der TSV den erneuten Rücksand hinnehmen. Gestartet wurde der Angriff aus dem Strafraum der Gäste und wiederum schloss Gästestürmer Bakacak mit seinem zweiten Treffer zur 2:1 Führung für die Gäste den schnellen Angriff erfolgreich ab.  

Schornbach kam im Anschluss, wie fast die gesamte Spielzeit nicht mehr zum Zug und verliert das Spiel knapp.

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham, Morawietz (88. Tosto), Nita (74. Petridis), Malamadis, Milojkovic (60. Ferraro), Hasert (90. Hasert), Mahlelis, Klasik, Paterno

 

SG Stetten-Kleingartach: Romig, Behringer, Bakacak (90. Heckler), S. Gatnar, Weber (77. M. Gatner, Hönnige, Zeren (66. Heidinger), Oechsner, Lunzer, Zaiß, Faber, Campo

  

Michael Klasik


Starker Auftritt des TSV Schornbach

 

Schornbach war in der gesamten Spielzeit überlegen und nutzte bereits in den ersten 15 Minuten die Chancen um das Spiel vorzuentscheiden. Der zwischenzeitliche Anschlusstreffer der Gäste war nur Ergebniskorrektur.

Die Gäste schwächten sich in der zweiten Halbzeit mit zwei Roten Karten und Schornbach hätte noch höher gewinnen können.

TSV Schornbach II - Iraklis Waiblingen 5:1 (3:1)

 

1:0 (9. Min.) Maurice Seckler

2:0 (11. Min.) Gürsoy Gebes

3:0 (13. Min.) Dennis Weingart

3:1 (42. Min.) Karamba Ceesay

4:1 (71. Min.) Marcel Weingart

5:1 (76. Min.) Theodorios Devetzis

 

Michael Klasik


Schornbach dominiert und verliert

 

Ein kurioses Spiel sahen die Zuschauer in Schluchtern. Schornbach hatte nahezu über die gesamte Spielzeit das Spiel im Griff, dominierte und verliert dennoch. Die Heimelf macht aus drei Möglichkeiten vier Tore. 

Schon in der ersten Minute Schock für den TSV. Eine verunglückte Flanke von Enes Zafer landet hinter Keeper Zimmermann im Tor zum 1:0. Der TSV zeigte sich aber unbeeindruckt und machte sein Spiel.

Als in der 13. Minute Mahlelis im Strafraum zu Fall kam, warteten alle auf den Pfiff des Unparteiischen, der wiederum lies das Spiel überraschend weiterlaufen. In der 25. Minute dann eine gute Möglichkeit für Ferraro, der fand mit seinem strammen Schuss im Schluchtener Keeper allerdings seinen Meister.

Nur eine Minute später lief Dominik Parham alleine auf das Tor zu, wieder verhinderte Kepper Zender einen Treffer. Direkt im Gegenzug dann das 2:0 für Schluchtern. Ein weiter Ball landet bei Sadik Yilmaz, der lässt Zimmermann im Tor keine Chance und erhöht das Ergebnis. 

Schornbach macht weiter das Spiel und verkürzt in der 35. Minute durch Marius Jurzczyk. Ein Freistoß aus dem Halbfeld verwandelt er per Kopf. In der 44. Minute dann der verdiente Ausgleich. Ferraro setzt sich auf der linken Seite gut durch, legt quer auf den freistehenden Parham, der hatte keine Mühe den Ball im Tor unterzubringen.

Nach der Halbzeit wieder viel Ballbesitz für den TSV. Schluchtern schwamm in der Defensive, Schornbach versäumte es allerdings das Übergewicht zu nutzen und erspielte sich nur wenige Möglichkeiten.

Als niemand mehr mit Toren gerechnet hat, schlug Schluchten zu.

Einer der wenigen Kontern schloss Sadik Yilmaz in der 80. Minute zur 3:2 Führung für die Heimelf ab. Nur drei Minuten später sogar das 4:2 für Schluchtern. Diesmal tauchte Lindor Asllani aus stark Abseitsverdächtiger Position frei vor dem Tor auf und lies Zimmermann keine Chance. Im Anschluss passierte nicht mehr viel und der TSV müsste eine bittere und unnötige Niederlage einstecken.

 

SV Schluchtern: Zender, Häffele, Martel (57. Metzger), Zafer, Schmidt, Yilmaz (83. Mahaj), Kilic, (69. Asllani), Matyssek, Korkmaz (85. Feil), Müller, Ceylan

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham (72. Morawietz), Malamadis, Milojkovic (76. Yagmur), Schrehardt, Hasert (64. Nita), Ferraro, Petridis (23. Tosto), Mahlelis, Paterno

 

 

Michael Klasik


 

Drei Tore von Parham reichten nicht zum Sieg

Die Gäste aus Schwaikheim können mit der Punkteteilung wohl zufrieden sein, anders sieht es bei  Schornbach aus, die versäumten das Spiel frühzeitig zu entscheiden, auch die drei Treffer von Dominik Parham reichten nicht für einen Sieg aus.

Obwohl es für Schwaikheim gleich zu Beginn gut aussah, sie gingen bereits in der 6. Minute durch einen Strafstoß in Führung. Ganz zum Schluss dann aber doch eher ein glückliches Unentschieden.

Bei einer unglücklichen Aktion von Malamidis im Strafraum, zeigte der Unparteiische sofort auf den Punkt, eine durchaus vertretbare Entscheidung. Falco Frank verwandelte sicher zur 1:0 Führung für die Gäste.

Im Anschluss war Schornbach dann besser im Spiel, hatten viel Ballbesitz und beherrschten das Spiel.

Mahlelis und Paterno kamen zu guten Möglichkeiten, sie fanden allerdings in den Abwehrreihen oder bei Keeper Hieber den Meister.

Besser machte es dann Dominik Parham in der 24. Minute  mit seinem ersten Treffer zum 1:1 Unentschieden. Er wurde von der rechten Außenbahn durch Paterno gut bedient und musste den Ball nur noch einschieben. Nur zwei Minuten später schlug Parham erneut zu. Ein steiler Ball in die Spitze wuchtete er unhaltbar zur 2:1 Führung in die Maschen. In der 33. Minute hätte Petridis sogar erhöhen können, sein Schuss trifft allerdings nur das Außennetz.

Schwaikheim kam in der 35. Minute allerdings zu einer überraschenden Großchance. Ein zu kurz zurückgespielter Ball fing Gästestürmer Frank ab, lief alleine auf das Torzu scheiterte aber an Keeper Zimmermann, der die Chance zunichtemachte.

Nur eine Minute später sah Zimmermann allerdings ein wenig unglücklich aus, als Kevin Reeves Hereingabe --  halb Schuss, halb Flanke sich hinter ihm ins Tor zum 2:2 Ausgleich senkte.

Nach der Halbzeit machte Schornbach weiter Druck und Dominik Parham belohnte sich mit seinem dritten Treffer zur 3:2 Führung in der 55. Minute. Diesmal verwandelte er per Kopfball nach einer Ecke.

Der Gastgeber nahm nun ein wenig Tempo aus dem Spiel, kam dennoch zu guten Möglichkeiten. Mahlelis und Hasert konnten den Ball aber nicht im Tor unterbringen. Schwaikheim unternahm in der zweiten Halbzeit nicht besonders fiel, kamen in der 88. Minute aber zum 3:3 Ausgleich. Zuvor erfolgte ein unnötiges Foul an der linken Außenbahn. Der gut getretene Freistoß landete im Strafraum der Schornbächer und der eingewechselte Felix Bauer konnte per Kopf den Ball im Tor unterbringen.

Die Gäste waren damit wohl zufrieden, standen tief und Schornbach fand in den letzten Minuten keinen Weg mehr Richtung Tor.

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham, Malamidis, Milojkovic (80. Tosto), Schrehardt, Hasert, Petridis, Mahlelis, Yagmur (85. Messner), Paterno

TSV Schwaikheim: Hieber, Beier, Solyom, Bartolomä, Gebhardt, Seitz (19. Schweickardt / 86. Bauer), Frank (64. Salzmann), Bernert, Reeves, Pfender (67. Charpentier), Laudon

Michael Klasik


TSV Schornbach II – TSV Strümpfelbach

0:1 (25. Min.) Massimilliano Bloch

0:2 (75. Min.) Matthias Ihringer (Eigentor)

1:2 (82. Min.) Marc Schneider

Unnötige Niederlage

Schornbach war im gesamten Spiel die dominierende Mannschaft, verliert dennoch das Spiel.

Von Beginn an war Schornbach überlegen, konnte aber ihre zahlreichen Chancen nicht nutzen. Dann kommt es wie es kommen muss. Zuerst führte ein Elfmeter zur Strümpfelbacher Führung, dann folgte auch noch ein Eigentor zum 0:2. Zuvor wurden etliche Chancen liegengelassen, nur Marc Schneider erzielte die  Ergebniskosmetik zum 1:2. Trotz der Überzahl seit konnte der TSV nicht mehr zulegen und verlor unglücklich.

 

Michael Klasik


Schornbach spielt unentschieden in Crailsheim

Landesliga 1  TSV Crailsheim - TSV Schornbach 1:1 (1:0) 

Wieder waren es zwei unterschiedliche Halbzeiten die die Zuschauer von Seiten der Schornbächer gesehen haben. In der ersten Halbzeit hatte Schornbach viel Ballbesitz, allerdings wurde das Spiel nach vorne total vernachlässigt. 

Den einschläfernden Fußball unterbrach der Gastgeber immer wieder mit langen, gefährlichen Bällen. In der 14. Minute hatte der Crailsheimer Mert Sipahi Pech, sein Schuss landete nur am Pfosten. 

Die einzige nennenswerte Möglichkeit für Schornbach hatte Kosta Petridis in der 19. Minute. Er wurde steil geschickt, konnte den Ball aber nur noch mit der Fußspitze Richtung Tor lenken. Keeper Weiss wehrte den Ball zum Ecke ab. 

Crailsheim hatte im Anschluss noch die eine oder andere Möglichkeit, die aber meist zu hastig und unkonzentriert abgeschlossen wurden. 

Als alle auf den Halbzeitpfiff warteten, nutze Crailsheim die Chance zum 1:0. Ein eher harmlos wirkenden Ball wanderte durch die Reihen des TSV, Abnehmer Sipahi bedankte sich und schoss aus spitzem Winkel zur Crailsheimer Führung ein. 

Nach der Halbzeit sahen die Zuschauer dann einen andere Mannschaft aus Schornbach. Von der ersten Minute an wurde viel Druck aufgeübt, Crailsheim beschränkte sich aufs verteidigen. Wiederum Petridis hatte eine Möglichkeit, sein Schuß ging aber über das Tor. Nur zwei Minuten später scheiterte Morawietz am gut haltenden Keeper, der den Ball gekonnt abwehrte. 

Schornbach machte weiter Druck und kam in der 65. zu einem Elfmeter. Zuvor war Morawietz im Strafraum gefoult worden. Den schwach geschossenen Elfmeter von Georgios Mahlelis wehrte Weiss jedoch ab. Dennoch ging der TSV weiter in die Offensive und der Unglücksrabe Mahlelis erzielte nur drei Minuten später per Kopfball den verdienten Ausgleich. 

Schornbach wollte nun den Führungstreffer erzielen, konnte aber seine gut vorgetragenen Angriffe nicht erfolgreich umsetzen. 

Die scheinbar müde gespielten Crailsheimer kamen dann aber in den letzten fünf Minuten wieder ins Spiel. Gästestürmer Maneth und Mert vergaben noch aussichtsreiche Möglichkeiten. 

Schrecksekunde dann in der 93. Minute. Die aufgerückten Abwehrreihen der Schornbächer wurden mit einem langen Ball überspielt und Daniele Hüttl konnte nur durch ein Foul von Keeper Zimmermann gestoppt werden. 

Der Crailsheimer Hannes Wolf läuft an und Carl Zimmermann hält den auch diesen schwach geschossenen Elfmeter sicher. 

Somit blieb es bei der Punkteteilung. 

Zum nächsten Heimspiel empfängt Schornbach den TSV Schwaikheim. Spielbeginn am Sonntag, den 10.09.2017 ist 16:00 Uhr.

 

 

TSV Crailsheim: Weiss, Wolf, Sipahi, Herbaly (67. Saidy), Hüttl, Haag, Rümmele, Meßner, Wagemann (77. Maneth), Weinberger, Düll

TSV Schornbach: Zimmermann, Jurczyk, Parham, Morawietz, Nita, Malamidis, Miloikovic (45. Schrehardt), Ferraro (80. Messner), Petridis, Paterno

 

Michael Klasik


Schornbach dreht das Spiel

 

TSV Pfedelbach - TSV Schornbach 1:3 (1:0)

Schornbach reiste ersatzgeschwächt zum Aufsteiger nach Pfedelbach und nimmt alle drei Punkte mit nach Hause.

Anfangs sah es allerdings noch nicht danach aus. Die Gastgeber begannen voller Selbstvertrauen, machten das Spiel und kamen zu der einen oder anderen Möglichkeit. Nach den ersten 10 Minuten kam Schornbach dann etwas besser ins Spiel und versuchte Druck auszuüben. Dennoch gingen die Gastgeber in der 15. Minute dann aber durch Ebrima Jasseh, aus einer Abseitsposition, mit 1:0 in Führung. Er wurde lang geschickt und lies Marco Lott im Tor des TSV keine Chance.

Im Anschluß ging auf seitens der Schornbächer nicht viel.

 

Trainer Greco: Mein Team war in der ersten Halbzeit total verunsichert, wie auch schon in der gesamten Vorbereitung.

 

Pfedelbach kam durch Marcel Hofmann und Jens Schmidgall noch zu guten Möglichkeiten, einmal rettete Paterno auf der Linie.

 

Nach der Halbzeitansprache von Greco merkte man von Beginn der zweiten Hälfte ein umdenken in den Reihen des TSV. Pascal Hasert setzte in der 47. Minute den ersten gefährlichen Warnschuß ab. Schornbach beschäftige die Gastgeber weiter und wartete geduldig bis die ersten Fehler passieren. Ein schnell ausgeführter Freistoss in der 61. Minute führte zum 1:1 Ausgleich. Kostantinos Petridis wurde perfekt angespielt und schlenzte den Ball ins Tor. Schornbach machte weiter Druck und erzielte in der 72. Minute die 2:1 Führung durch Ferraro. Ein Freistoß von der linken Außenlinie landete auf dem Kopf des Stürmers und der Ball landete im Tor. Im Anschluss kam es noch zu guten Möglichkeiten durch Morawietz, Parham und Hasert. Die Gastgeber warfen nun alles nach vorne, waren im Abschluss aber zu harmlos. Den Schlusspunkt zum 3:1 Sieg setzte Petridis mit seinem zweiten Treffer in der Nachspielzeit. Nach einem Konter spielte Parham den Ball quer und er musste den Ball nur noch einschieben.

 

Zum ersten Heimspiel der Saison erwartet Schornbach den SV Salamander Kornwestheim. Das Spiel findet am Samstag, den 26.08.2017 um 15:30 Uhr statt.

 

TSV Pfedelbach: Petrowski, Cebulla (60. Eberhardt), Gebert, Uzuner, Steigauf, Schilling, Schmidgall, Wiedmann (85. Hoppe), Blondowski, Hofmann, Jasseh (31. Schöne)

 

TSV Schornbach: Lott, Jurczyk, Parham, Morawietz, Milojkovic (83. Greco), Schrehardt (69. Messner), Hasert, Ferraro (90. Romanello), Petridis, Eren, Paterno

 

 

Michael Klasik


Schornbach scheidet im Pokal aus

WFV Pokal TSV Schornbach - 1. FC Heiningen 0:1 (0:0)

Der TSV verliert nicht nur das Spiel sondern auch drei Spieler durch Platzverweise und beendet das Spiel zu acht.

 

Beide Mannschaften standen von Beginn an sehr gut und ließen nahezu keine Chancen zu. Die Gäste zeigten sich aggressiv und auf Schornbacher Seite hagelte es die Karten. Manch eine doch sehr fragwürdig.

 

Heiningen versuchte sein Glück mit langen Bällen oder Weitschüssen, Schornbach versuchte die Sache eher spielerisch zu lösen. Ab der 35. Minute musste der TSV nach einer Gelb Roten Karte für Alexander Nita in Unterzahl weiterspielen, machte die Sache aber gut. Erst in der 44. Minute die erste nennenswerte Chance für Heiningen, Talha Kavak tauchte nach einem Steilpass alleine vor dem Tor auf, sein Schuss ging aber knapp am Tor vorbei. Im Gegenzug dann auch die erste gute Möglichkeit für Schornbach, Nico Klasik schoss mit links wuchtig aus acht Metern knapp am Ziel vorbei.

 

Gleich nach der Halbzeit parierte Carl Zimmermann einen Schuss von Gästestürmer Esteves glänzend und nur zwei Minuten später die wohl größte Chance im Spiel, diesmal für den TSV. Timo Morawietz umspielte den Schlussmann, sein Schuss aus spitzem Winkel landete aber nur am Pfosten.

Im Anschluss übernahm der TSV das Spiel und agierte in Unterzahl taktisch überlegt. Den Gästen fiel nicht viel ein, gingen jedoch nach einer Unachtsamkeit in der 74. Minute mit 1:0 in Führung. Andre Kriks wurde von der linken Außenbahn perfekt bedient und müsste den Ball freistehend vor dem Tor nur noch einschieben. Der TSV versuchte von nun ab noch mal alles, die Gäste hielten jedoch clever dagegen. Selbst nach der fragwürdigen Roten Karte für Nico Klasik in der 85. Minute machte Schornbach weiter Druck. Richtig gute Möglichkeiten blieben aber aus. In der 90. Minute dann ein Konter der Gäste, den Abschluss verhinderte Nektarios Malamidis und wurde mit Gelb Rot vom Platz geschickt. Nachspielzeit blieb aus und der Schiedsrichter beendete die Partie.

 

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Tosto (72. Schrehardt), Jurczyk, Morawietz, Nita, Malamidis, Hasert (70. Ferraro), Pedridis (84. Milojkovic), Klasik, Yagmur, Paterno

1.FC Heiningen: Funk, Gromer (85. Isik), Kern, Neumann, Maglio, Kavak, Reichert, Esteves (64. Kaufmann), Kriks, Hölzli, Lissner (58. Perez)

 

Michael Klasik


Schornbach erreicht die 2. Pokalrunde

WFV Pokal   TSV Bad Boll - TSV Schornbach 1:2 (1:1)

Mit einem knappen aber verdienten Sieg zieht der TSV Schornbach in die 2. Runde des WFV Pokals.

Schornbach begann aggressiv und setzte die Abwehrreihen der Gastgeber bereits im Spielaufbau unter Druck. Die Folge waren Chancen in der 3. und 5. Minute, beide durch Alexander Nita, dem aber jeweils das notwendige Glück beim Abschluss fehlte. In der 12. Minute war es dann aber soweit. Konstantinos Petridis wurde mit einem weitem Ball im gegnerischen Strafraum bedient, tänzelte drei Gegenspieler aus und schob den Ball am Bad Boller Keeper Scherrenbacher vorbei, zur 1:0 Führung für Schornbach.

 

In den Folgeminuten zog sich Schornbach ein wenig zurück, die Folge war der 1:1 Ausgleich. Nach einer Flanke von der rechten Außenbahn köpfte der starke Daniel Zuljevic in der 18. Minute mühelos ein. Bis zur Halbzeit neutralisierten sich beide Teams, die Abwehrreihen standen gut und es kam auf beiden Seiten nur zu je einer nennenswerten Möglichkeit. Zuljevic köpfte nach einer Ecke über das Schornbacher Tor und Ferraros Weitschuß ging knapp über das Gästetor.

 

Mit Beginn der zweiten Hälfte kam Schornbach dann wieder besser ins Spiel und hatte mehr Spielanteile, ohne jedoch etwas nennenswertes zu erzielen. Die erste Chance hatten aber die Gastgeber durch Hartmann in der 70. Minute, der schlenzte den Ball aus aussichtsreicher Position über das Tor.

Schornbach bemühte sich nun weiter um das Führungstor. In der 72. Minute wurde der eingewechselte Schornbacher Dominik Parham im Strafraum zu Fall gebracht, der Pfiff blieb allerdings aus. Fünf Minuten später dann eine Schrecksekunde für Schornbach. Wie aus dem Nichts stand Matthias Seidl plötzlich völlig freistehend vor dem Schornbacher Tor, er verzog den Ball am Tor vorbei. Das war aber auch die einzige Möglichkeit die die Schornbacher Abwehrreihen zuließen.

In der 78. Minute vergab Parham dann eine exzellente Möglichkeit, sein Drehschuss ging knapp am Tor vorbei. In der 86. Minute dann die verdiente Führung für Schornbach. Patryk Ferraro zieht von der linken Außenbahn in Richtung Mitte und zog aus 18 Metern ab. Sein Schuss wurde abgefälscht und schlug unhaltbar im Tor ein. Nach einem Konter hätte Paterno noch einem weiteren Treffer erzielen können, er scheiterte aber ab Bad Boller Keeper.

So blieb es dann beim verdienten Sieg des TSV Schornbach.

 

 

TSV Bad Boll: Scherrenbacher, Philipp, Hartmann, Djorvic, Zuljevic, Kivotidis, Seidl, Fazone, Rapp, Genca, (86. Geiger), Llanes

 

TSV Schornbach: Zimmermann, Tosto, Jurczyk, Nita, Schrehardt, Hasert (90. Eren), Ferraro, Petridis (66. Parham), Klasik, Yagmur, Paterno

 

Michael Klasik